Internationaler Frauentag Barbara Weinzierl gastierte in Schwandorf

Barbara Weinzierl Bild © thomasstarringer

Am 8. März feiern Frauen in der ganzen Welt den Internationalen Frauentag, den die Vereinten Nationen zum „Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ proklamiert haben. In Schwandorf luden an diesem Tag um 19 Uhr die Gleichstellungsstelle am Landratsamt, die DGB-Frauen, die Arbeitsagentur, die Arbeitnehmerbewegungen kda und KAB und die im Kreistag vertretenen Parteien und Wählergruppen in die Brauereiwirtschaft Fronberg zur Veranstaltung ein. Die stellvertretende ÖDP-Landesvorsitzende Agnes Becker referierte zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht – in 20 Minuten“. Die Münchner Kabarettistin und Schauspielerin Barbara Weinzierl sorgte für Frauenpower und ein ansprechendes Rahmenprogramm.

Video: © thomasstarringer

Über die erste weibliche Abgeordnete im Bayerischen Landtag wurde geschrieben: „sie sei der einzige Mann im Landtag und habe mehr Mut als manche Herrn in Männerhosen“. Ihren Mut hat sie beim Hitlerputsch 1923 bewiesen. Die Referentin Agnes Becker wird darauf eingehen, was wir heute noch von ihr lernen können. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist weiblich, seit 100 Jahren wählen Frauen, doch in den Parlamenten ist diese Gleichberechtigung noch nicht angekommen. Im neu gewählten Landtag sind nur 26,8 % der Abgeordneten Frauen.

Ich habe die Erfahrung gemacht das wir Frauen mindestens genau soviel Schlaues wie Unsinniges zu sagen haben wie unsere männlichen Kollegen.

Agnes Becker, stellv. ÖDP-Landesvorsitzende

Ein ansprechendes Kulturprogramm darf beim Internationalen Frauentag nicht fehlen. Barbara Weinzierl hat in vielen Film- und Fernsehproduktionen mitgespielt. Unter anderem in bayrischen Serien wie „Die Rosenheim Cops“, „Dahoam is Dahoam“, „Der Alte“ oder „Im Schleudergang“, wo sie gemeinsam mit Gisela Schneeberger und Monika Gruber einen Waschsalon in ein wildes Durcheinander gebracht hat.

In Schwandorf präsentierte sie ihr Solo „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung Teil II“, in dem sich die Künstlerin zusammen mit ihrem Publikum bewegenden Fragen stellt, wie: Gab es vor Facebook schon Freunde? Ist ein veganes Leben moralisch vertretbar? Was geschieht, wenn Wissenschaftler ein Medikament erfinden, ihnen aber keine passende Krankheit dazu einfällt? Wenn ich so alt bin, wie ich mich fühle, warum darf ich dann keinen Kinderteller Pinocchio bestellen? Barbara Weinzierl präsentiert mit ihrem Solo in vielen unterschiedlichen Rollen und Typen eine gute Mischung aus Kabarett und Comedy, gewürzt mit Improvisationseinlagen, bei denen das Publikum bestimmt, wie es weiter geht. So wurde dieser Abend eine interessante Veranstaltung im traditionswirtshaus in Fronberg, zu der übrigens auch Männer geladen und anwesend waren.