Kosovo Rückkehrerin positiv in Cham getestet. Appell des Landrates an Urlaubsrückkehrer

Ostbayerische Wissenschaftler weisen neurologische Schäden durch das Corona-Virus nach. Betroffen sind auch Patienten mit leichten bis mittelschweren Symptomen.

Es handelt sich um eine Frau, die zusammen mit Ehemann und Kind per Flugzeug von einer Auslandsreise aus dem Kosovo an ihren Wohnsitz in eine Privatwohnung im Landkreis Cham zurückgekehrt ist.

Die Rückkehr erfolgte am vergangenen Freitag. Die Frau hatte zwar keine Krankheitssymptome, aber da sie aus einem Risikogebiet kam, ließ sie sich am Mittwoch am Gesundheitsamt Cham freiwillig testen. Nach dem Vorliegen des positiven  Testergebnisses am heutigen Donnerstag hat das Gesundheitsamt am Landratsamt Cham umgehend die Kontaktpersonen ermittelt, Abstriche genommen und die vorgeschriebenen Quarantänemaßnahmen angeordnet.

Nach derzeitigem Stand handelt es sich um die dreiköpfige Familie, die sich vier Wochen in häusliche Quarantäne zu begeben hat sowie um eine befreundete Familie, die ebenfalls häusliche Quarantäne einzuhalten hat. Während der Quarantäne erfolgen regelmäßig Kontroll-Abstriche. Die Ermittlung weiterer Kontaktpersonen läuft. Alle Personen sind beschwerdefrei.

In diesem Zusammenhang erneuert Landrat Franz Löffler seinen „Appell an alle Urlaubsrückkehrer, sich auf Covid 19 testen zu lassen. Reisen in Risikogebiete sollten möglichst gar nicht stattfinden.“

PM: Landratsamt Cham